Kräutertee

Tee-Zubereitung

Hinweise über die Art und Weise der richtigen Zubereitung eines wirkungsvollen Arzneitees.

 

Tee-Drogen haben ihren Platz behauptet und sind gerade heute wieder ein fester Bestandteil der sogenannten "familiären Hausapotheke" in den Haushalten.

Medizinische Tees stellen eine sehr wichtige Anwendungsform in der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) dar.

Die Besonderheit bei Tee-Drogen besteht darin, dass Sie selbst mit der Teezubereitung die eigentliche Arzneiform herstellen. Daher weisen wir hier darauf hin, dass Arzneitees nur dann wirksam sein können, wenn Sie einen Arznei-Tee wie zB PHYTOBENE-Arznei-Tees verwenden und diese genau nach der auf den Teepackungen angegebenen Vorschriften zubereiten. Grundsätzlich gilt, dass Arzneitees zur Behebung von Befindlichkeitsstörungen regelmäßig und über eine längere Zeit hinweg eingenommen werden sollten.

 

Herstellung des trinkfertigen Tees

Drei Faktoren, die bei der Teezubereitung bestimmend sind:

  1. Die richtige Teemenge und Wassermenge
  2. Der richtige Zerkleinerungsgrad des Tees (grob- bis feingeschnitten)
  3. Die richtige Art der Zubereitung (Aufguss, Abkochung, Kaltauszug)

 

  1. Die richtigen Mengen
    Die Tee-Drogen-Menge finden Sie bei uns genau nach offizineller Vorschrift auf der Kennzeichnung jeder Teepackung (in Löffelmaßeinheiten) angegeben.

    Als Wassermenge wird in der Regel eine Teetasse angegeben, die sich nach der Standardzulassung auf ~ 150 ml bezieht.

  2. Der richtige Zerkleinerungsgrad
    Wie schon erwähnt, ist der Zerkleinerungsgrad für die Extraktion der Teeinhaltsstoffe von ganz besonderer Bedeutung, weshalb wir aus Sicherheitsgründen nur offene Ware und keine Teebeutel (nicht sichtbares Tee-Drogengemisch sehr fein zerkleinert) anbieten.

    Grundregeln für den Zerkleinerungsgrad:
    • Blätter, Blüten, Kräuter = grob bis mittelfein geschnitten
    • Wurzeln, Rinden, Hölzer = fein geschnitten bis grob gepulvert
    • Früchte, Samen = ganz und vor Verwendung gequetscht

      Alle PHYTOBENE-Arznei-Tees erhalten Sie lose und im richtigen in den Arzneibüchern festgelegten Zerkleinerungsgrad. Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden Phytobene Arznei-Tees nicht in Teeaufgussbeutel anzubieten.

  3. Die richtige Art der Arznei-Tee-Zubereitung (Extraktion)
    • AUFGUSS (Infus) - Heißwasserextraktions-Verfahren
      • Meist Blatt-, Blüten- und Krautdrogen
      • Teemenge in Teetasse mit kochendem Wasser (ca. 150 ml) übergießen und abgedeckt 5 bis 10 Minuten "ziehen" lassen und abseihen.
    • ABKOCHUNG (Dekokt) - Heißwasserextraktions-Verfahren
      • Meist harte bis sehr harte Drogen (z. B. Wurzeln, Rinden, ...)
      • Teemenge in Kochtopf mit KALTEM Wasser (ca. 150 ml) ansetzen und zum Kochen bringen (meist 5−10 Minuten lang). Nach kurzem Stehen abseihen.
    • KALTAUSZUG (Mazerat) - Kaltwasserauszugs-Verfahren
      • Meist schleimhaltige Drogen (z. B. Eibischwurzel, Leinsamen, ...)
      • Teemenge in Teetasse mit KALTEM Wasser übergießen und mehrere Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, anschließend abseihen. Kalt oder angewärmt trinken.
      • Sie finden auf all unseren Teepackungen entsprechende Hinweise, in welcher Art der Tee zuzubereiten ist.

 

Einnahme

Wann und wie oft nehme ich das zubereitete Arzneiteegetränk zu mir?

  • Es ist wichtig, morgens und abends vor dem Schlafengehen je 1 Tasse Kräutertee auf nüchternen Magen zu trinken. Manchmal zusätzlich eine dritte Tasse nachmittags, einige Stunden nach der Hauptmahlzeit.
  • Der Tee sollte am besten recht warm und schluckweise eingenommen werden.
  • Versuchen Sie die Einnahme des trinkfertigen Kräutertees in körperlicher und seelischer Ruhe zu genießen, mit dem Ziel einer Harmonisierung Ihrer allgemeinen Lebenskräfte.

 

Süßen

Können alle Arzneitees gesüßt eingenommen werden?

  • Medizinische Tees können in manchen Fällen mit etwas Honig "gebessert" werden. Notwendig ist das Süßen nicht.
  • Bei Hustentees könnte die heilsame Wirkung durch Zugabe von etwas Imker-Honig "betont" werden, da Honig volksheilkundlich bei Husten reizlindernd angewendet wird.
  • Jedoch Tees zu süßen welche Bitterstoffe enthalten wie z. B. im Bereich der Verdauung wäre nicht sinnvoll, da dies das Wirkprinzip stören würde.
0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen